• Foto Digitaler Finanzbericht

    Digitaler
    Finanzbericht

  • Digitalisierung der Bilanzanalyse

    Global Format ist seit Beginn an dem Projekt „Digitaler Finanzbericht“ beteiligt. Auf Initiative der Finanzwirtschaft und mit Unterstützung der Bundesregierung arbeiten Banken und Sparkassen, Wirtschaftsprüfunternehmen, Steuerberater, IT-Dienstleister und viele andere gemeinsam daran, die elektronische Übertragung von Bilanzen direkt vom Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer zum jeweiligen Kreditinstitut zu ermöglichen.

    Denn an der Schnittstelle zwischen Kreditnehmer und Kreditinstitut herrscht immer noch ein Medienbruch. Obwohl Wirtschaftsprüfer und Steuerberater die Bilanzen für ihre Kunden längst digital erstellen, werden die Abschlüsse bei den Kreditinstituten anschließend manuell weiterverarbeitet: Für die gesetzlich vorgeschriebene Bonitätsprüfung bei der Kreditvergabe geben die Analysten in der Regel per Hand die Zahlen aus den gedruckten Jahresabschlüssen ihrer Kreditnehmer ins hauseigene Bilanzanalyseverfahren ein. Ein aufwändiger und fehleranfälliger Weg, der den Kreditprozess unnötig verlangsamt, zumal es mit XBRL (Extensible Business Reporting Language - siehe Kasten) einen bewährten Standard für die digitale Übertragung von Finanzdaten gibt. Stattdessen soll künftig dank des „Digitalen Finanzberichts“ nun ein konsequent digitaler Weg beschritten werden.

    Lösung von Global Format

    1. Zum einen stellt Global Format für ihre Kunden einen lauffähigen, nach den Regeln des Projekts konfigurierten Empfangsdienst bereit, der bereits in die Global Format Anwendung integriert ist. Die im XBRL-Format übermittelten Finanzdaten werden zunächst validiert und anschließend importiert. Sie lassen sich direkt in der Anwendung aufrufen und können dort wie gewohnt weiter bearbeitet werden.
    2. Darüber hinaus ist es möglich, den neuen Empfangsdienst auch unabhängig von der Applikation als eigenständigen Service zu nutzen. Er enthält ein individuell auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnittenes Mapping, das auf Wunsch von den Kunden auch selbst verwaltet werden kann.

    Wertschöpfungskette Digitaler Finanzbericht

    Ziel der Projektbeteiligten ist es, von der Erstellung bis zur Analyse von Bilanzdaten ab April 2018 einen durchgängigen digitalen Weg zu beschreiten. In einer ersten Stufe sind davon zunächst deutsche HGB-Jahresabschlüsse betroffen, zukünftig sollen darüber hinaus auch nach IFRS-Standard erstellte Bilanzen digital übertragen werden können.

    Die Vorteile liegen auf der Hand:

    • Weniger Verwaltungsaufwand
    • Fehlervermeidung
    • Größere Transparenz im Offenlegungsprozess
    • Kostenersparnis durch Effizienzsteigerung
    • Beschleunigung des Kreditvergabeprozesses

    Ein weiterer Fokus des Projekts liegt auf der Gewährleistung einer sicheren, verschlüsselten Datenübertragung, damit sowohl Bankgeheimnis und Datenschutz jederzeit gewahrt sind. Auch am Datenumfang und der Datentiefe ändert sich im Vergleich zum bestehenden Verfahren nichts: Das berichtende Unternehmen entscheidet nach wie vor selbst, wer die Daten wann und in welchem Umfang erhält.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite >> Digitaler Finanzbericht.

    Info-Box

    XBRL ist ein freier, offener Standard mit der elektronische Dokumente, insbesondere Jahresabschlüsse, generiert und technisch und inhaltlich standardisiert automatisch übertragen werden können. 

    Basierend auf XML hebt XBRL als einheitliche Schnittstelle für den Austausch von Unternehmensinformationen Software- und Systemgrenzen auf. Dabei definiert XBRL keine neuen Rechnungslegungsvorschriften, sondern bildet lediglich die bestehenden (z. B. HGB, IFRS oder US-GAAP) erstellungs- und verarbeitungsgerecht ab.

    Global Format unterstützt schon heute standardmäßig das XBRL-Format. Digitale Jahresabschlüsse lassen sich in die Anwendung importieren und aufrufen.

    Mehr Informationen